Skip to main content

Aufbau & Struktur eines Praktikumsberichtes

Ziel eines Praktikumsberichts ist die Reflexion und Wiedergabe von Erfahrungen, die während eines bestimmten Zeitraums in einer Arbeitsumgebung gemacht wurden. Abhängig vom Hintergrund des Praktikums sollten vorher erlernte Fähigkeiten und Erkenntnisse z.B. aus dem Studium, im Berufsalltag eingesetzt werden. Diesen sollte bei der Erstellung des Praktikumsberichtes besondere Aufmerksamkeit zugeteilt werden. Bei der Erstellung eines Praktikumsberichts soll auch die Fähigkeit einen Text sachlich wie sprachlich korrekt formulieren zu können, unter Beweis gestellt werden. Formal hat der Praktikumsbericht in der Sprache zu erfolgen, in welcher das Praktikum abgeleistet wurde. Ein Praktikumsbericht hat generell einen Umfang von 10 bis 25 Seiten. Wichtig ist zu unterscheiden, was zur Seitenanzahl hinzugerechnet werden darf und was nicht. Zeitungsartikel, Infobroschüren sowie andere interne Dokumente aus dem Betrieb dürfen nicht auf die Seitenanzahl angerechnet werden. Diese sind dem Anhang des Berichtes beizulegen.




Das Deckblatt ist der erste Eindruck den der Betrachter Ihrer Ausarbeitung wahrnimmt. Daher ist besonders bei diesem Dokument ein ansprechendes Äußeres von großer Wichtigkeit. Formal sind auf dem Deckblatt folgende Informationen anzugeben:

Unternehmen – Das Unternehmen des Praktikums
Name – Vorname und Nachname
Anschrift – Die Adresse/Kontaktdaten des Praktikanten
Datum – Der Monat der Erstellung des Praktikumsberichts
Institution – Die Schule/Hochschule des Praktikanten

Der gesamte Praktikumsbericht muss übersichtlich gegliedert, sowie mit einem Inhaltsverzeichnis versehen sein. Aus der Übersicht sollte schnell und eindeutig eine klare und logische Struktur erkennbar sein. Themen sollten logisch in Kapiteln mit Seitenangabe zugeordnet werden. Unterkapitel erstellen eine weitere Strukturkomponente zur übersichtlichen Gliederung. Der Hauptteil soll die gemachten Erfahrungen zusammenfassend zu beschreiben. In diesem Teil des Praktikumsberichts geht es nicht darum, jede einzelne Tätigkeit ausführlich zu beschreiben sondern einen Überblick über alle geleisteten Tätigkeiten zu geben. Es gilt die wirklich relevanten Inhalte des Praktikums wiederzuspiegeln, also jene Erkenntnisse und Erfahrungen, welche z B. auf vorher erlerntem Wissen wie einem Studium aufbauen. Folgende Punkte gehören in jeden Hauptteil eines Praktikusberichts.

Aufbau eines Praktikumsberichtes

Aufbau eines Praktikumsberichtes ©iStockphoto/AntonioGuillem

Vorstellung des Unternehmens
Geschichte des Unternehmens
Geschäftsmodell des Unternehmens
Rechtsform des Unternehmens
Zielgruppen des Unternehmens
Standorte des Unternehmens
Zukunft des Unternehmens
Dauer des Praktikums
Aufgaben des Praktikums
Abteilung des Praktikums
Einbindung von Vorkenntnissen

Fazit nach dem Praktikum

Formale Struktur eines Praktikumsberichts
Für die Niederschrift des Berichtes ist eine Schriftgröße von 12 zu empfehlen. An den Seitenrändern links und rechts sollte ein Rand von jeweils 3,5 cm gelassen werden. Der gesamte Praktikumsbericht muss eine fortlaufende Nummerierung haben. Zitate und sonstige Informationen aus Quellen anderer Urheber müssen eindeutig gekennzeichnet werden. Interpunktions- sowie Orthographiefehler gilt es durch eine konzentrierte Nachbearbeitung ggf. auszumerzen.

Bei der Abgabe des Berichts sollten als Anlage enthalten sein:
Praktikumsbescheinigung – Bescheinigung über das Praktikum
Bewerbungsunterlagen – Zeugnis/Zertifikat
Praktikumszeugnis – Beurteilung des Praktikanten