Skip to main content

Vorteile eines Praktikums

Sie sind Schüler und wissen noch nicht, welchen Beruf Sie nach dem Abschluss wählen sollen? Sie sind Student und möchten Ihr erlerntes Wissen endlich in der Praxis anwenden? Sie befinden sich in einer Phase der beruflichen Umorientierung oder sind temporär arbeitslos? Um herauszufinden, welcher Job und welches Unternehmen zu Ihnen passt, bewerben Sie sich doch für ein Praktikum. Dabei probieren Sie nicht nur Ihren Traumjob aus und erhalten wertvolle Einblicke in Ihr Wunschunternehmen, sondern lernen auch viel über Ihre eigenen Stärken und Fähigkeiten.




Den Traumberuf ganz praktisch kennenlernen

Ein Praktikum kann sowohl der beruflichen Orientierung dienen als auch dem ganz praktischen Kennenlernen des Traumberufs. Wenn Sie noch nicht ganz sicher sind, welchen beruflichen Weg Sie einschlagen möchten, lernen Sie durch ein Praktikum mögliche Berufe kennen und finden heraus, worin Sie gut sind und was Ihnen Spaß macht. Wenn Sie bereits wissen, welcher Ihr Traumjob ist, können Sie durch ein Praktikum ausprobieren, ob er wirklich zu Ihnen passt. Sie arbeiten im gewünschten Beruf mit und lernen die Tätigkeit im Berufsalltag kennen. So finden Sie am besten heraus, ob der Alltag im Job Ihren Vorstellungen entspricht und tatsächlich das Richtige ist. Selbst, wenn Sie am Ende zu der Überzeugung kommen, dass der Beruf doch nicht zu Ihnen passt, kann Ihnen das Praktikum eine hilfreiche Orientierung sein. Sie haben danach die Möglichkeit, sich rechtzeitig umzuorientieren, bevor Sie zu lange auf den vermeintlichen Traumberuf hingearbeitet haben. Ziehen Sie ein Fazit aus Ihrer Zeit bei dem Unternehmen und überlegen Sie, was Ihnen an der Tätigkeit gut oder nicht so gut gefallen hat, wo Ihre Stärken und Schwächen lagen und in welchem Beruf Sie Ihre Fähigkeiten besser einbringen können.

Praktikum

Praktikum ©iStockphoto/TakakoWatanabe

Vielfältige Einblicke und eigene Projekte

Je nachdem, mit welchem Ziel Sie sich für ein Praktikum bewerben, kann Ihre Zeit im Unternehmen unterschiedlich ausgestaltet werden. Zum einen haben Sie als Praktikant die Möglichkeit, verschiedene Abteilungen und Tätigkeiten kennenzulernen und sich einen Gesamtüberblick über die Arbeitsbereiche im Betrieb zu verschaffen. Vor allem bei längeren Praktika haben Sie zum anderen die Möglichkeit, tiefer in einen bestimmten Bereich einzusteigen. In diesem Fall sind Sie ganz nah dran an dem konkreten Arbeitsfeld und erhalten sehr häufig das Angebot, Aufgaben selbstständig zu bearbeiten oder eigene Projekte zu übernehmen.

Im Wunschunternehmen mitarbeiten

Durch ein Praktikum lernen Sie nicht nur Ihren Traumberuf, sondern auch Ihr Wunschunternehmen hautnah kennen. Achten Sie darauf, wie der Umgang unter Vorgesetzten und Mitarbeitern, unter Kollegen oder Kunden gegenüber ist, und ob sie sich damit wohlfühlen. Auch wenn die Tätigkeit genau Ihren Vorstellungen entspricht, gibt am Ende vielleicht das Betriebsklima den Ausschlag, ob Sie sich für ein Unternehmen entscheiden oder nicht. Wenn Sie Ihren gewünschten Arbeitgeber durch ein Praktikum vorab kennenlernen, können Sie sich sicher sein, dass auch die Unternehmenskultur ihren Vorstellungen entspricht.

Zeigen, was Sie können

Nachdem Sie z. B. im Studium jede Menge theoretischen Stoff gelernt haben, können Sie während des Praktikums zeigen, dass Sie Ihr Fachgebiet auch praktisch beherrschen. Sie wenden Ihr Wissen nun in der Praxis an und stellen Ihr Können unter Beweis. Sie bauen Ihre Stärken aus und finden heraus, wo Sie vielleicht noch Nachholbedarf haben. Nutzen Sie das Feedback Ihres Vorgesetzten und der Kollegen, um sich kontinuierlich zu verbessern. Fehlen Ihnen vielleicht wichtige EDV- oder Sprachkenntnisse? Kein Problem, mit dem Wissen darum lässt sich so eine Lücke schnell beheben.

Fehler sind erlaubt

Als Praktikant sollen Sie etwas lernen und sich ausprobieren. Das heißt auch, dass Fehler erlaubt sind. Anders als bei einem späteren Arbeitsverhältnis verzeiht man Ihnen kleine Malheurs und gibt Ihnen Hilfestellung bei Ihren täglichen Aufgaben. So profitieren Sie von den langjährigen Erfahrungen der Mitarbeiter im Unternehmen. Mit diesem Rüstzeug wird Ihnen der Start im Job später mühelos gelingen, denn Sie wissen bereits genau, was Sie erwartet.

Pluspunkte für die Bewerbung

Im Praktikum sammeln Sie erste Berufserfahrung, die Ihnen als Sprungbrett für den Einstieg in den Traumjob dienen kann. Wer bereits Erfahrungen im gewünschten Berufsfeld vorweisen kann, hat im Bewerbungsprozess einen entscheidenden Vorteil gegenüber den Mitbewerbern. In der Regel stellt der Betrieb Ihnen eine Praktikumsbestätigung aus, welche Sie Ihren Bewerbungsunterlagen beifügen können. Bei längeren und anspruchsvolleren Praktika sollten Sie um ein qualifiziertes Zeugnis bitten, welches neben den bloßen Randdaten auch Ihre genauen Tätigkeiten und eine Beurteilung enthält. Dies ist zum Beispiel für studentische Praktika empfehlenswert und ein echter Pluspunkt für die Bewerbungsphase. Viele Chefs und Personaler verlassen sich bei der Auswahl der Mitarbeiter gerne auf die Bewertungen von anderen Arbeitgeber. So können sie sicher sein, dass Sie bereits gute Arbeit in Ihrem Beruf geleistet haben, wissen, was auf Sie zukommt und ob Sie wirklich in diesem Job arbeiten möchten.

Lücken im Lebenslauf füllen

Auch im Lebenslauf macht sich ein Praktikum gut. Gerade, wenn Sie noch am Anfang Ihres beruflichen Werdegangs stehen und noch nicht viel Erfahrung vorweisen können, ist ein Praktikumszeugnis ein willkommenes Extra in den Bewerbungsunterlagen. Außerdem können Sie ein Praktikum nutzen, um Lücken im Lebenslauf, etwa nach dem Abschluss Ihres Studiums, sinnvoll zu füllen. So können Sie zeigen, dass Sie die Initiative ergreifen und aktiv für Ihr Weiterkommen im Beruf tätig werden. Wer eine solche Übergangsphase mit einem passenden Praktikum ausfüllt, profitiert in der Bewerbungsphase doppelt – durch die gesammelten Erfahrungen und einen lückenlosen Lebenslauf.

Knüpfen Sie wertvolle Kontakte

Neben dem hautnahen Kennenlernen des Traumjobs sind die Kontakte, die sich durch Ihre Mitarbeit im Unternehmen ergeben, einer der wichtigsten Vorteile, weshalb Sie sich für ein Praktikum entscheiden sollten. Während Ihrer Zeit im Betrieb lernen Sie nicht nur den Chef und die Kollegen, sondern vielleicht auch Kunden kennen. Nutzen Sie Ihr Praktikum um möglichst viele Kontakte zu knüpfen. Da viele offene Stellen nicht ausgeschrieben, sondern auf dem verdeckten Arbeitsmarkt „unter der Hand“ durch persönliche Kontakte vergeben werden, ist ein gutes berufliches Netzwerk heute enorm wichtig. Vielleicht hat einer Ihrer Kollegen später den entscheidenden Tipp zu einer offenen Stelle für Sie. Oder der Chef empfiehlt Sie im Gespräch mit anderen möglichen Arbeitgebern. Wenn Sie Ihre Kontakte auch über das Praktikum hinaus pflegen, können Sie Ihnen auch viel später im Berufsleben noch nützlich sein.

Der Weg in die Festanstellung

Nicht selten ergibt sich aus einem Praktikum sogar eine Festanstellung in Ihrem Betrieb. Dies hat den Vorteil, dass man sich bereits bekannt ist. Sie kennen das Unternehmen und die konkrete Tätigkeit, so dass Sie bereits genau wissen, dass alles passt. Und im Unternehmen kennt man Sie und weiß, dass Sie der geeignete Kandidat für die Besetzung der Stelle sind. Auf diese Weise können Enttäuschungen im Job vermieden werden und sowohl der Arbeitgeber als auch Sie als Arbeitnehmer profitieren. Manchmal ist direkt eine Stelle frei, welche dann gerne mit dem bereits mit der Tätigkeit und dem Unternehmen vertrauten Praktikanten besetzt wird. Wenn Sie ihre Sache im Praktikum gut gemacht haben und den Kontakt zum Unternehmen nicht abreißen lassen, sind Sie auch später noch ein begehrter Kandidat für eine offene Stelle. Oft kommen Arbeitgeber in einem solchen Fall auf ehemalige Praktikanten zu. Oder der Praktikant bewirbt sich zu einem späteren Zeitpunkt selbst bei seinem Praktikumsbetrieb. Und falls gerade keine passende Stelle verfügbar ist, ergibt sich je nach Branche nach dem Praktikum manchmal auch die Möglichkeit einer freien Mitarbeit, wodurch die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen weitergeführt und intensiviert wird.

Erweitern Sie Ihren Horizont

Für das Praktikum schnuppern Sie für eine begrenzte Zeit in ein Unternehmen hinein. Wenn Sie möchten, bewerben Sie sich bei einem interessanten Arbeitgeber in einer anderen Stadt oder sogar im Ausland. So zeigen Sie, dass Sie flexibel sind und sich an neue Gegebenheiten anpassen können, und können auch neben der Arbeit viele neue Eindrücke sammeln, neue Menschen und Kulturen kennenlernen und viel über sich selbst erfahren. Das Praktikum bringt sie also nicht nur beruflich, sondern auch in Ihrer persönlichen Entwicklung voran. Ein Auslandspraktikum ist zudem eine einmalige Gelegenheit, Ihre Sprachkenntnisse zu vertiefen und eine andere (Arbeits-)Kultur kennenzulernen. Diese besondere Erfahrung ist bei vielen Arbeitgebern gern gesehen, je nach Branche oft sogar gewünscht, und kann zu einem ausschlaggebenden Punkt in Ihren Bewerbungen werden.

Vergütung im Praktikum

Nicht zuletzt gibt es für ein Praktikum in der Regel auch Geld. Sofern Sie älter als 18 Jahre sind (unter 18 nur bei einer abgeschlossenen Berufsausbildung), das Praktikum länger als drei Monate dauert und es sich um ein freiwilliges Praktikum – also kein ausbildungs- oder studienbegleitendes Pflichtpraktikum – handelt, gilt für Praktikanten der Mindestlohn. Aber auch, wenn diese Bedingungen auf Sie nicht zutreffen, lohnt es sich, mit dem Arbeitgeber über Ihre Praktikumsvergütung zu sprechen. Oft gibt es trotzdem ein wenig Geld. Manchmal wird auch die Unterkunft und/oder Verpflegung gestellt oder das Unternehmen zahlt einen Zuschuss. So können Sie durch ein Praktikum etwas Geld verdienen oder zumindest Ihre Lebenshaltungskosten decken und gleichzeitig Erfahrungen in Ihrem Fachbereich sammeln. Davon profitieren Sie langfristig mehr als durch einen Nebenjob ohne fachlichen Bezug zu Ihrem Berufsfeld.

Top Artikel in Praktikum Allgemein